Krank werden im Urlaub

Worum geht´s?
Wer kennt das nicht, rackern bis zum Umfallen, dann endlich ist der heiß ersehnte Urlaub da und plötzlich wird man krank?!
So etwas ist dann besonders ärgerlich, meist ist die schöne Zeit schon verplant und dann das – aber was ist jetzt arbeitsrechtlich zu tun?

Wer ist betroffen?
Arbeiter und Angestellte auf der einen Seite – der Arbeitgeber auf der anderen Seite.

Voraussetzungen und Gültigkeit
Unter bestimmten Voraussetzungen können Urlaubstage in Krankenstandstage umgewandelt werden. Dabei sind vom Dienstnehmer bestimmte Bedingungen zu erfüllen und vom Dienstgeber zu prüfen.

  • Die Erkrankung dauert länger als 3 Kalendertage. Als Kalendertag gilt jeder Tag, also auch Tage, an denen im Betrieb nicht gearbeitet wird (z.B. Samstage, Sonntage und Feiertage). Dauert der Krankenstand im Urlaub maximal drei Tage, dann wird der Urlaub nicht unterbrochen.
  • Die Erkrankung wurde nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt. Übt der Dienstnehmer etwa während des Urlaubs eine dem Erholungszweck widersprechende Erwerbstätigkeit aus und ist die Erkrankung auf diese Tätigkeit zurückzuführen, so unterbricht die Krankheit den Urlaub nicht.
  • Die Erkrankung wird dem Dienstgeber vom Dienstnehmer nach dreitägiger Krankenstandsdauer unverzüglich – und nicht erst dann, wenn der Dienstnehmer aus dem Urlaub zurückkommt – mitgeteilt.
  • Bei Wiederantritt des Dienstes wird eine Krankenbestätigung vorgelegt. Passierte die Erkrankung oder der Unfall im Ausland, so ist neben dem ärztlichen Zeugnis ein Nachweis erforderlich, dass die behandelnde Person als Arzt zugelassen ist. Diese Bestätigung ist nicht erforderlich, wenn der Dienstnehmer nachweislich in einem öffentlichen Krankenhaus behandelt wurde.
  • Ob auch eine Pflegefreistellung den Urlaub unterbricht, ist gesetzlich nicht geregelt. In diesem Fall werden die Bestimmungen betreffend Krankheit und Urlaub analog angewendet. Allerdings gilt dies nur dann, wenn ein naher Angehöriger erkrankt. Um den Urlaub erfolgreich zu unterbrechen, muss die Pflegefreistellung daher wiederum die drei Kalendertage übersteigen.
  • Nimmt sich ein Dienstnehmer Zeitausgleich und wird er währenddessen krank, kann laut Judikatur der Zeitausgleich – anders als beim Urlaub – nicht in Krankenstand umgewandelt werden.

Wieviel ist das in Euro?
Diesmal können wir den Sachverhalt nicht in Geld messen – aber mal ganz ehrlich, Urlaub ist schöner als Krankenstand. Sollten Sie im Urlaub krank werden und alle Bestimmungen für die Umwandlung in Krankenstandstage einhalten – dann genießen Sie Ihren Urlaub zu einem späteren Zeitpunkt – und da hoffentlich bei bester Gesundheit!

Achtung! Durch die krankheitsbedingte Unterbrechung des Urlaubes wird dieser nicht verlängert! Ist der Dienstnehmer wieder gesund oder der vereinbarte Urlaub beendet, muss der Dienstnehmer sofort wieder arbeiten gehen. Jene Tage, an welchen der Dienstnehmer krank war, werden wieder dem bestehenden Urlaubsguthaben hinzugerechnet.

Wie komme ich dazu/Was ist zu tun?
Bitte halten Sie sich gegebenenfalls als Betroffener an die vorstehend ausgeführten Regeln! Ich persönlich wünsche Ihnen, dass Sie Ihren Urlaub störungfrei und vor allem gesund genießen können.

Schreibe einen Kommentar