Steuervorauszahlungen ESt. und KSt.

Worum geht´s?
Wie vielen unserer Kunden immer wieder einmal schmerzlich bewusst wird, berechnet die Finanz mit dem Jahresbescheid für das vergangene Jahr gleichzeitig die Höhe der Vorauszahlung für das nächste Jahr, und zwar immer um 4% höher als im Vorjahr veranlagt wurde. Es wird also davon ausgegangen, dass der Unternehmer den jährlichen Gewinn nicht nur halten sondern sogar um weitere 4% steigern wird! Wenn sich aber nun im laufenden Geschäftsjahr schon abzeichnet das dieses Planergebnis nicht erreicht werden wird, ist es möglich einen Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlung stellen.

Wer ist betroffen?
Alle Unternehmer, die im Vorjahr einen steuerpflichtigen Gewinn erzielt haben und somit gleichzeitig mit dem Bescheid der Einkommensteuer 2014 bzw. Körperschaftsteuer 2014 den Bescheid für die Einkommensteuer- bzw. Körperschaftsteuervorauszahlung für 2015 erhalten haben.

Voraussetzungen und Gültigkeit
Ein Antrag auf Herabsetzung von Vorauszahlungen kann bis 30.09. gestellt werden. Achtung, bitte bewerten Sie die tatsächlichen und aktuellen Ergebnisse ihrer Buchhaltung für bereits gebuchte Perioden und Ihre Planung für das letzte Quartal in diesem Jahr. Wenn Sie in der ersten Jahreshälfte bereits deutliche Verluste im Vergleich zum Vorjahr eingefahren haben, ist es sehr wahrscheinlich, dass eine Herabsetzung wirtschaftlich sinnvoll ist und Ihnen auch eine Erleichterung in der Liquidität einbringt.

Wieviel ist das In Euro?
Je nach Höhe der festgesetzten Vorauszahlung und dem errechneten tatsächlichen Ergebnis kann es hier zu deutlichen Abweichungen kommen!

Wie komme ich dazu/Was ist zu tun?
Der Antrag auf Herabsetzung von Vorauszahlungen ist über Finanzonline einzureichen. Bitte wenden Sie sich auf jeden Fall an ihre steuerliche Vertretung um sicherzustellen, dass Ihre Berechnungsgrundlage vollständig und werthaltig ist.

Schreibe einen Kommentar